Fußchirurgie

Fußerkrankungen und operative Behandlungsmöglichkeiten

Die meisten Erkrankungen der Füße gehen mit Schmerzen einher und beinträchtigen deshalb die Lebensqualität sehr. Allein die Tatsache, daß uns unsere Füße im Durchschnitt mehr als 150000km durch das Leben tragen, zeigt wie wichtig ein schmerzfreies Funktionieren der Füße für unser Wohlbefinden ist.
Die hier vorgestellten Erkrankungen haben ihre Ursache in Veränderungen am Fußskelett. Die Struktur und die Anordnung der Knochen verändern sich so, dass die normale Funktion der Füße nur schwer und oft nur unter Schmerzen erhalten bleibt.

Ausdrücklich ist hier noch zu erwähnen, dass bevor chirurgische Interventionen ergriffen werden, im Allgemeinen bei den meisten Erkrankungen am Fuß, die konservativen Massnahmen ausgeschöpft werden sollten. Hierunter zählt unter anderem die vernünftige Einlagenversorgung nach Abdrucknahme. Das konsequente Tragen der Einlagen für mindesten 3-4 Wochen ist zu empfehlen, denn nur dann kann man eindeutig beurteilen ob bei Beschwerdeanhalten ein operativer Eingriff notwendig ist.

• Achillessehnenschmerzen (Achillodynie): Absatzerhöhung am Schuh, Fersenkissen als Einlage, Operation (Darstellung der Sehne und Entfernung der in der Regel kolbigen Auftreibung.

• Eingewachsene Zehennägel (Unguis incarnatus): . Die Emmert-Plastik ist das chirurgische Standardverfahren zur operativen Therapie eines entzündlich veränderten Unguis incarnatus. In der Regel in Lokalanästhesie (Oberst-Leitungsanästhesie) wird das seitliche Nageldrittel inklusive anliegender Nagelmatrix (Nagelfalz, Nagelwall) keilförmig herausgeschnitten.

• Unterer Fersensschmerz mit oder ohne Fersensporn: Einlagenversorgung mit Fersenaussparung, selten Infiltration, Extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT), selten Operation wegen schlechten Ergebnissen

• Haglundexostose und oberer Fersenschmerz: Absatzerhöhung am Schuh, Fersenkissen als Einlage in den Schuh, Extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT), Operation mit Entfernung des überstehenden Knochens

• Hallux valgus: Einlagenversorgung, Nachtschiene, diverse OP-Techniken in Abhängigkeit des Röntgenbefundes

• Hallux limitus/rigidus: Einlagenversorgung, Nachtschiene, diverse OP-Techniken in Abhängigkeit des Röntgenbefundes

• Hammerzehe/Krallenzehe: Einlagenversorgung, diverse OP-Techniken in Abhängigkeit des Röntgenbefundes

• Morton Neurinom: Einlagenversorgung, Infiltration, operative Entfernung

• Schneiderballen: Einlagenversorgung, diverse OP-Techniken in Abhängigkeit des Röntgenbefundes

Wenn Sie weitere Fragen zu unseren Leistungen und Therapien haben, vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin oder nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!